Emma Stone trug als Kind Panzerglas-Brillen und Zahnspange

Sie fühlte sich nicht hübsch

Gerade glänzt Emma Stone, 23, an der Seite von Andrew Garfield, 29 in "The Amazing Spiderman". Doch glaubt man den Aussagen der schönen Schauspielerin, so war sie in jungen Jahren nicht immer so ein Hingucker.

Auf den roten Teppichen besticht Emma mit einem makellosen Teint, smaragdgrünen Augen und einem bezaubernden Lächeln. Früher musste sie aber eine fiese Zahnstange und eine Hornbrille tragen, die ihre natürliche Schönheit nicht gerade unterstrichen:

In einem Interview mit dem "Berliner Kurier verriet sie: „Ich hatte als Kind so schlechte Augen, dass ich Panzerglas-Brillen tragen musste. Und ich hatte sieben Jahre eine feste Klammer, weil ich noch mit elf am Daumen lutschte.“

Zusätzlich litt Stone schon in der Kindheit an Panikattacken, weshalb sie von ihrer Mutter zu Hause unterrichtet wurde. Ihre Angstneurose hat sie mittlerweile dank Therapie in den Griff bekommen. Wie sehr sie in der Vergangenheit unter der Störung litt, gestand sie erst vor Kurzem in einem Interview mit der "Vogue":

„Es hat mich total bewegungsunfähig gemacht. Ich wollte dann nicht zu Freunden gehen oder Zeit mit irgendwem verbringen. Niemand verstand das.“

Die Schauspielerei habe dem Hollywood-Star maßgeblich bei dem Heilungsprozess geholfen:

„Auf der Bühne zu stehen, hat mir einen Sinn gegeben. Ich wollte die Leute zum Lachen bringen. Comedy war mein Sport. Es hat mir beigebracht, die Dinge so zu nehmen, wie sie kommen.“