Mitch Winehouse - 'Ich war der beste Vater der Welt'

Er verriet im Interview: 'Wir hätten nicht mehr für sie tun können'

Er leidet immer noch enorm unter dem Tod seiner berühmten Tochter Amy Winehouse - sich selbst macht Vater Mitch, 60, aber keine Vorwürfe. "Ich war der beste Vater der Welt", sagte er jetzt.

Amy war 2011 im Alter von nur 27 Jahren an einer Alkoholvergiftung ums Leben gekommen. "Ihre Mutter Janis und ich hätten nicht mehr für sie tun können", ist er im Interview mit der "Freundin" sicher.

Ganz ähnlich äußerte er sich der 60-Jährige, der letzte Woche das Buch "Meine Tochter Amy" herausbrachte, gegenüber der "Gala". Dort verriet er: "Sie hatte eine tolle Familie. Wir haben alles getan, was wir konnten - und mehr. Die Person, die für alles verantwortlich war, ist Amy selbst. Nicht mal ihr Ex-Mann Blake Fielder-Civil. Es ist Amy",  so Winehouse. 

Der Papa der berühmten Soul-Sängerin stehe immer noch mit seiner verstorbenen Tochter in Kontakt. "Ich habe dafür schon mehrfach ein Medium aufgesucht", so Winehouse in der "Freundin". "Wenn Amy durch sie spricht, ist es, als würde ich wieder mein Mädchen reden hören. Ich glaube fest an ein Leben nach dem Tod. Dieser Gedanke tröstet mich."