Usher will Sorgerechtsstreit beenden

Er hat bereits mit seinen Anwälten gesprochen

Wenigstens eine erfreuliche Nachricht von Usher, 33, in diesen schweren vergangenen Tagen. Der R'n'B -Star will nach dem tragischen Jet-Ski-Unglück seines Stiefsohns Kyle Glover, 11, nun den erbitterten Sorgerechtsstreit mit seiner Mutter, Tameka Foster und seiner Ex-Frau beenden.

Wie ein Informant berichtet, hat der Musiker bereits mit seinen Anwälten gesprochen und gebeten, Tameka den größeren Teil des Sorgerechts für die gemeinsamen Söhne Usher Raymond V, 4, und Naviyd Ely Raymond, 3, zu übertragen.

Zudem soll er den Betrag des Unterhalts erheblich angehoben haben, nachdem seine Ex-Frau bereits in den vergangenen Tagen ein Angebot abgelehnt hatte, in dem der Sänger das geteilte Sorgerecht forderte und den Unterhalt nur etwas erhöhen wollte.

Er selber sei "völlig am Boden zerstört" durch den tragischen Unfall seines Stiefsohns und verzichtet daher freiwillig auf eine Fortführung des erbitterten Kampfes vor Gericht.

Bisher hat Tameka noch keine konkretes Angebot erhalten, jedoch soll sie auch offen für eine Einigung sein.

Der 11-Jährige Stiefsohn war am 7. Juli bei einem Badeunfall auf dem Lake Lanier in Atlanta so schwer verletzt worden, dass er von den Ärzten für hirntot erklärt wurde.