Familie Smith macht sich im Senat gegen Menschenhandel stark

Jada ruft Kampagne gegen moderne Sklaverei ins Leben

Willow Smith im Senat des auswärtigen Amtes in Washington Ihre Mutter Jada Pinkett Smith hielt einen Vortrag zum Kampf gegen den Menschenhandel Auch Vater Will Smith war unter den Zuhörern. Mit ungewohnt ernsthafter Miene Die Smiths zusammen mit Senator John Kerry

Normalerweise kennen wir Willow Smith, 11, nur mit Mikrofon in der Hand. Ebenso viel Eifer und Hingabe widmet sie neben der Musik aber auch dem Kampf gegen den Menschenhandel und schwang beim Besuch des Senates des auswärtigen Amtes in Washington energisch den Richterhammer.

Zusammen mit ihren Eltern Jada Pinkett Smith, 40, und Papa Will Smith, 43, nahmen sie an einem Vortrag teil, bei dem sich ihre Mutter für ihr neuestes Projekt engagierte. Die Schauspielerin plant nämlich eine Kampagne gegen den illegalen Menschenhandel in Amerika und dem Rest der Welt. Wie sie ergänzte, habe Willow selbst sie zu dieser Idee motiviert.

Familie Smith trug T-Shirts mit der Aufschrift "Free Slaves", um auf den modernen Sklavenhandel aufmerksam zu machen.

Nach dem Vortrag twitterte die Elfjährige dieses Bild, das sie auf dem Sessel von Senator John Kerry zeigt, und schrieb dazu, dass sie radikal gegen den Menschenhandel vorgehen wolle. Großartig, wenn Promis trotz ihres Wohlstands die Missstände in der Welt nicht vergessen!