Madonna Fans verlassen Londoner Konzert

Die Queen Of Pop setzt mehr auf Show als auf Musik

Madonnas beste Jahre sind wohl so langsam um. Hinter ihrem ständigen Strippen auf der Bühne, das verzweifelnde "jung-bleibe-wollen"-Syndrom und ihren extremen Provokationen können und wollen die Fans der 50-Jährigen nicht mehr stehen. Gestern, 17.07., in London verließen etliche das noch laufende "MDNA"-Konzert.

Es sei das schlimmsten Konzert gewesen, das Madonna-Fans je gesehen haben, so englische Medien. Sogar die Bühnenshow, die die Pop-Queen sichtlich genießt, ließ viele Zuschauer einfach nur kalt. Ein Fan trifft die Enttäuschung aller auf den Punkt: "Wenn Madonna mit 50 auf der Bühne noch strippen muss, dann weißt du, dass ihre Karriere so tot wie 'MySpace' ist."

Das Hauptproblem der "MDNA"-Show war jedoch, dass die Sound-Qualität schlichtweg mangelhaft war. Zu allem Übel kam schlechtes Wetter hinzu und eine Madonna, die ihren Langzeit-Fans viele ihrer klassischen Hits verweigerte.

Hinzu kommt, dass das Open-Air Konzert nicht ausverkauft war, so wie es zu Madonnas besten Zeiten noch der Fall war. Vielleicht lief es bei der Sängerin auch deswegen nicht so glatt. Unterstützung bekam sie immerhin von Toyboy Brahim Zaibat und Sohn Rocco, 11. Beide ergänzten ihr Konzert als Tänzer.

Das entschuldigt das mager organisierte Konzert jedoch nicht. Auf Twitter beschwerten sich viele Anhänger über "das schlechteste Konzert, das es je gab."

Eine weitere Userin schrieb, dass sie die Zeiten vermisst, in denen "gute Vibes und gute Musik im Vordergrund standen." 

Heute setzt Madonna nur noch auf Provokation, so wie sie es auf ihrem Konzert in Paris wieder einmal bewies. Dort ließ sie die französische Politikerin Marine Le Pen mit einem Hakenkreuz auf der Stirn in einem Video zeigen.

Zwar gab es auch Lob für das Konzert, dennoch scheint die heutige Madonna nur noch wenigen zu gefallen…