Harald Schmidts Wechsel zu 'Sky' - 'Ich brauche Geld!'

54-Jähriger vergleicht sich mit Shakespeare und Napoleon

Anfang Mai ging bei der "Harald Schmidt Show" wegen miserabler Quoten das Licht aus. Nun hat Late-Night-Talker Harald Schmidt, 54, einen neuen Arbeitgeber: den Bezahlsender "Sky". Gegenüber "TV Movie" gibt sich der Entertainer gewohnt humorvoll - und größenwahnsinnig.

Offenbar überzeugte vor allem sein künftiges Gehalt den TV-Star, wie er zugibt: "Ich brauche keine Ideen, ich brauche Geld!"

Davon, dass "Sky" ein Nischensender sei, will der Kölner nichts wissen: "Wieso Nische? Wir sind eine Entertainment-Plattform allererster Güte." Und ergänzt: "Hier herrscht eine dynamische, von Aufbruch gekennzeichnete Atmosphäre."

Dass sein neuer Arbeitgeber ihm die Gelegenheit gebe, einfach nur seine Late-Night-Show zu machen, sei für ihn ein Grund gewesen, ins Bezahlfernsehen zu wechseln. Die Zukunft bei Sky sieht Schmidt rosarot: "Ich hoffe sehr, dass es bei Sky ab jetzt für immer läuft. Ich habe ein gutes Gefühl!", scherzt er.

Er sei außerdem "top in Form" und ist sich sicher: "Die Sendung ist fantastisch, es gibt nichts Besseres."

Von Kritik will Schmidt künftig nichts mehr wissen: "Auch hinterher will ich nur hören: Das war Hammer!" 

Zu guter Letzt vergleicht er sich mit ganz Großen der Weltgeschichte: "Ich steh' ja in der Tradition von Shakespeare und Napoleon - da weiß man einfach, dass erst spätere Jahrhunderte die eigentliche Größe erkennen werden", so der TV-Star.