Angelina Jolie und Jane Pitt - Streit wegen Shilohs Kleidung

'Kein gutes Vorbild für die Kinder'

Der ewige Streit mit der Schwiegermutter in spe hört nicht auf: Nach der Auseinandersetzung zwischen Angelina Jolie und Brads Mutter, Jana Pitt, wegen eines öffentlichen Briefes, in dem sie sich gegen die gleichgeschlechtliche Ehe aussprach, geht der Kampf nun in die zweite Runde.

Diesmal im Mittelpunkt des Konflikts: Angelinas Tochter, Shiloh Jolie-Pitt, 6. Diese hat nämlich gar kein Bock auf Rüschen und Prinzessinnen-Kleidchen, sondern trägt mit Vorliebe Jungsklamotten - ganz zum Leidwesen von Oma Pitt. Diese will sich mit dem eigenwilligen Kleidungsstil ihrer Enkelin nicht anfreunden und kauft und versucht immer wieder Shiloh in mädchenhafte Kleidung zu stecken.

Angelina wiederum ist rasend vor Wut über so viel Intoleranz vonseiten ihrer zukünftigen Schwiegermutter. Ein Freund der Familie berichtete:

"Es ist vielfach belegt, dass Shiloh es mag, sich wie ein Junge anzuziehen. Aber Jane besteht darauf, ihr märchenhafte Kleider und Prinzessinen-Kleider zu kaufe, was Angelina sehr respektlos findet."

Die Schauspielerin selbst bezeichnet den Stil ihrer Tochter als "Montenegro Style", wie sie der "Vanity Fair" erzählte:

"Shiloh - so denken wir - hat Montenegro Style. Das ist der Stil, wie sich die Leute dort kleiden. Sie mag Jogginghosen und Anzüge. Sie mag es, sich wie ein Junge anzuziehen. Sie will wie ein Junge sein. Deswegen mussten wir auch ihre Haare schneiden. Sie denkt, sie wäre einer der Brüder."

Dass Jane Pitt mit ihren Aktionen nicht nur ihre Shiloh bedrängt, sondern ebenso die Kampagne des Hollywood-Pärchens für Gleichheit torpediert, stößt ihnen übel auf. Die Quelle verriet weiter: "Angelina hat Jane angerufen und ihr gesagt, dass sie denke, sie sei ein schlechtes Vorbild für die Kinder."

Klingt als würde nicht so schnell der Familiensegen im Hause Jolie-Pitt einkehren.