Christopher Nolan spricht über die 'Batman'-Tragödie

Er ist in Gedanken bei den Familien der Opfer

Das Massaker in Aurora/USA ist in aller Munde. Bei einer Premiere des Filmes 'The Dark Knight Rises' stürzte sich Schütze James Holmes in die Menge und erschoss zwölf Menschen. Jetzt spricht auch Regisseur Christopher Nolan, 42, sein Beileid aus.

Er spricht dabei vorrangig die Familien der zahlreichen Opfer und das Kino, als eigentlich unschuldigen Ort, an. Attentäter Holmes verletzte, neben den Toten, weitere 59 Menschen. Regisseur Christopher kann dieses Ereignis nicht fassen.

In einem offiziellen Statement heißt es: "Im Namen des Casts und der Crew von 'The Dark Knight Rises', möchte ich unsere tiefe Trauer über diese sinnlose Tragödie, die die gesamte Gemeinschaft Aurora betrifft, zum Ausdruck bringen. Ich würde mir nicht anmaßen, etwas über die Opfer der Schießerei zu wissen aber ich weiß, dass sie dort waren um sich einen Film anzusehen. Ich glaube, Filme sind eine der großen amerikanischen Kunstformen und die gemeinsame Erfahrung der Geschichte auf der Leinwand ist ein wichtiger und freudiger Zeitvertreib."

Christopher sei tief erschüttert, dass gerade das Kino zum Ort für ein derartiges Verbrechen geworden ist. Er sagt weiter: "Das Kino ist mein Zuhause, und die Idee, dass jemand diesen unschuldigen und hoffnungsvollen Platz in einer solchen Art und Weise verletzt, ist unerträglich für mich."

In dieser Zeit sind die Gedanken der gesamten Crew bei den Familien der Opfer: "Niemand von uns kann adäquat ausdrücken, wie sehr wir an die unschuldigen Opfer dieses entsetzlichen Verbrechens denken, aber unsere Gedanken sind bei ihnen und ihren Familien."