Madonna will die Menschen mit 'MDNA'-Tour erziehen

'Die Menschen brauchen Führer'

Madonna will die Menschen mit ihrer Etwa mit ihrem Nippel-Blitzer in Istanbul? Oder ihrer Popo-Einlage in Rom? Im Cheerleader-Outfit macht die 53-Jährige eine eher fragliche Figur Auch auf ein gefordertes Waffen-Verbot pfeifft die

Madonna, 53, gehört ja nun eher nicht zu den Menschen, die für beispielhaftes Verhalten bekannt ist. Mit zahlreichen Eklats und noch mehr Skandälchen schafft sie es immer wieder in die Schlagzeilen. Nun hat die "Queen of Pop" aber in einem Interview erklärt, dass sie die Menschen mit ihrer aktuellen "MDNA"-Tour erziehen will. Hää?

Sämtliche Körperteile hat die Sängerin schon während ihrer Auftritte entblößt - erst die rechte Brust, dann ihr Allerwertester, und auch die linke Brust schaffte es schließlich ins Scheinwerferlicht. Diese Nackteinlagen mögen ja unterhalten und vor allem die ein oder andere Schlagzeile liefern, aber Vorbildfunktion?

Madonna ist aber überzeugt mit ihrer Tour ein Erziehungsprogramm geschaffen zu haben, wie sie in einem Interview mit der ORF 2-Sendung "Kulturmontag" erläuterte:

"Menschen haben Angst vor jedem, der anders ist als sie selbst. Und sie sind auch zu faul, um zu erforschen, wer der andere wirklich ist. Die Menschen brauchen Führer. Ich tue, was ich kann, um die Menschen zu erziehen."

Ah ja. Dass Madonna auf die Missstände dieser Welt aufmerksam machen möchte, ist ja ok, wir fragen uns aber, inwiefern ihre Auftritte in Minirock mit Pompons, oder mit Knarre in der Hand dazu beitragen.

Dass Madonna sich mit ihrer selbst auserwählten Rolle als Messias des 21. Jahrhunderts nicht überall beliebt macht, ist der Musikerin herzlich egal:

"Wer nur damit beschäftigt ist, populär zu bleiben und Fans zu sammeln, wird wohl kaum die Welt verändern. Doch das ist der Job des Künstlers. Ich glaube aber auch, dass es möglich ist, die Welt zu verändern, als Einzelperson aber auch im globalen Zusammenhang."