Russell Brand zerschmettert iPhone - Sozialdienst-Strafe

Seine Rechtfertigung: Paparazzo hatte Handy 'respektlos' benutzt

Da ist Russell Brand, 37, noch mal glimpflich davongekommen: Der Schauspieler und Comedian muss nun 20 Stunden Sozialdienst leisten, nachdem er wegen Sachbeschädigung angeklagt wurde.

Der Vorfall, in dessen Mittelpunkt das iPhone eines Paparazzo steht, ereignete sich im März dieses Jahres in New Orleans. In einem Wutanfall hatte der Ex-Mann von Katy Perry einem Fotografen sein Smartphone entrissen und gegen eine Fensterscheibe geschleudert. 

Obwohl Brand nicht persönlich anwesend war, plädierte sein Anwalt auf nicht schuldig. Trotzdem wird Brand auf richterliche Anordnung gemeinnützige Arbeit ableisten und zudem 500 US-Dollar Gerichtskosten bezahlen müssen. Sollte er dies bis zum 31. August schaffen, wird die Klage gegen ihn fallengelassen.

Im Anschluss an den Vorfall hatte sich Brand zunächst selbst der Polizei gestellt und wurde daraufhin festgenommen. Nach der Zahlung einer Kaution in Höhe von 5.000 Dollar wurde der 37-Jährige aber wieder freigelassen.

Auf Twitter rechtfertigte er sich damals: "Seit Steve Jobs gestorben ist, kann ich es nicht sehen, wenn ein iPhone respektlos benutzt wird. Was ich getan habe, war ein Tribut in seinem Andenken."

Themen