Chris verlässt Boygroup US5

Chris Watrin psychisch am Ende

Deutschlands erfolgreichste Boygroup US5 hat ein Bandmitglied weniger: Der blonde Chris Watrin hat genug vom Popstar-Traum und soll sich sogar in psychatrische Behandlung begeben haben. Ob die Band auch ohne Chris weitermacht, ist noch nicht entschieden.

Der stressige Band-Alltag war zuviel für den sensiblen Chris Watrin. Zum Schluss, erklärte Watrin, "habe er nur noch eine Rolle gespielt". Für Chris war es unglaublich schwierig, neben seinem Job bei US5 noch soziale Kontakte zu halten. Zum Schluss, hatte er einfach niemanden mehr zum reden. Wörtlich sagte der Sänger gegenüber der Bild-Zeitung: "Der Ausstieg ist der einzige Weg. Er rettet mein Leben... Seit Monaten empfinde ich keine Freude mehr!".

Und weiter: "Ich komme nicht aus dem Bett, fühle mich kraftlos, leer... Irgendwann habe ich nur noch eine Rolle gespielt - wenn ich jetzt nicht aufhöre, dann gehe ich zugrunde."

Seinen letzten Auftritt mit US5, hatte Chris Watrin am letzten Wochenende in Düsseldorf. Nach der Show brach der Sänger in seiner Gaderobe zusammen. Chris Watrin tut es für die vielen Fans von US5 und seine Bandkollegen sehr leid, aber sein Gesundheitszustand hat jetzt einfach Vorrang. 

Chris Watrin hat sich zusätzlich zu seinem Ausstieg entschieden, nie wieder Musik zu machen.