Katy Perry engagiert Katzen-Psychologen

Professionelle Hilfe für 'Kitty Purry' und 'Krusty the Cat'

Katy Perry, 27, soll angeblich schwer besorgt um ihre kuscheligen Vierbeiner sein. Denn ihre Miezen sollen sich in letzter Zeit etwas eigenartig benehmen. Aus diesem Grund hat sich die Sängerin jetzt dazu entschlossen, professionelle Hilfe aufzusuchen: Ein Katzenpsychologe soll sich der Miezen annehmen.

Ein Bekannter erzählte nun: „Katy macht sich langsam wirklich Sorgen um ihre Katzen und die Art, wie sie sich in letzter Zeit benehmen.“ Angeblich sollen die zwei Vierbeiner, die auf die Namen „Kitty Purry“ und „Krusty the Cat“ hören, oft für Stunden verschwunden sein.

Ein Freund hatte ihr empfohlen, sich einen Experten ins Haus zu holen. „Als sie von einem Freund davon hörte, dass es Experten in Sachen Katzen-Benehmen gibt, entschied auch sie sich dafür“, verriet die Quelle. Und führt aus: „Der Katzen-Flüsterer arbeitet nun mit ihren Katzen, er kommuniziert mit ihnen und versucht, sie zu beruhigen.“

Verantwortlich für den Gemüts- und Verhaltenswechsel ihrer Kätzchen macht die Musikerin die großen Veränderungen im Haus, die nach der Scheidung von Russell Brand, 37, anhalten.

„Sie dachte, es könnte eine Reaktion auf die ganzen häuslichen Veränderungen und die Renovierungen in ihrem Zuhause in Hollywood sein, welches derzeit eine gründliche Veränderung durchmacht“, so der Insider.

Bleibt zu hoffen, dass sich Katys geliebte Vierbeiner schnell wieder von den Strapazen erholen - mit oder ohne Psycho-Doc.

Themen