Usher wird von Ex-Frau Tameka beschuldigt

Er soll Kile im Stich gelassen haben

Die Zeit ist für Tameka Foster, 41, wohl die schlimmste ihres Lebens. Sie musste vor ein paar Tagen ihren eigenen Sohn Kile beerdigen. Jetzt erhebt sie schwere Vorwürfe gegen Ex-Mann Usher, 33.

Wie das Internetportal "TMZ" berichtet, sei Tameka davon überzeugt, dass Ushers Mitgefühl ein einziger Fake sei.

Die beiden fechten immer noch einen Sorgerechtsstreit über die gemeinsamen Kinder aus. Usher sagte dem Gericht, dass er diesen Gerichtsstreit erst einmal unterbrechen möchte, da er zum unnötigen Balast und Stress für die gesamte Familie in "unmittelbarer Folge dieser Tragödie" werden würde. Jetzt könnte man denken: Wie fürsorglich! Doch Tameka behauptet, dass dies ein abgekartetes Spiel sei.

Vor Gericht sagt Tameka, dass Ushers Fürsorge, was den "Stress und die Belastung" angeht, einfach "falsch und scheinheilig" sei.

Dazu erklärt sie: "Usher besuchte Kile im Krankenhaus nur einmal!" Kann das möglich sein? Und das obwohl Usher für den kleinen Kile längst so etwas wie ein Vater geworden war?

Tameka geht noch weiter. Usher habe während der schwierigen Zeit, in der Kile mit 11 Jahren um sein Leben kämpfte, auf Twitter gepostet, dass die Fans für Kile beten sollen - doch zur Beerdigung erschien der Sänger selbst gar nicht! Was für ein Skandal.

Tameka sagt, dass Ushers Strategie, so die Richter auf seine Seite zu ziehen, "eine durchsichtige Mogelpackung" sei und möchte die gerichtlichen Termine schon am 13. August fortsetzen.