Russell Brand Doku über frühere Drogenabhängigkeit

Der Comedian war dem Tode geweiht

Russell Brand war in seinem alten Leben drogenabhängig. Damals ist er so tief gesunken, dass er dem Tode nur sehr knapp entrinnen konnte, so amerikanische Medien. Heute, Jahre nach seinem Entzug und auf dem Weg der Besserung, kommt eine schockierende Dokumentation über seine Abhängigkeit heraus. Darin ist unter anderem zu sehen, wie der 37-Jährige Heroin zu sich nimmt und über seine dunkelsten Zeiten spricht.

Auch wenn Russell inzwischen wieder clean ist und sein altes Leben hinter sich gelassen hat, wirkt es, als ob er doch noch eine kleine Obsession mit den Rauschmitteln zu haben scheint.

In der Doku spricht sich Russell aus: "Das ist, wenn du weißt, dass es eine Krankheit ist. Dann macht es dir nichts aus, ob du am Boden sitzt oder Luxus erlebst. Ich bin sogar eifersüchtig auf mein früheres Ich. Denn Geld, Ruhm, Macht oder Frauen; das mach für mich keinen Unterscheid zu einem besseren Leben. Dann bleibe ich lieber drogensüchtig."

Dennoch ist sich Brand der Konsequenzen seiner Taten bewusst. Schließlich haben ihn diese fast alles gekostet; Familie, Freunde und ein Stück weit das Leben. 

"Du nimmst Heroin, bis es dein Leben nimmt.", so Russell in einem Interview in der Dokumentation. 

2002 macht Brand seinen Entzug über zwölf Wochen. Er ist clean und hofft es weiterhin zu bleiben, doch "geheilt" sein, das ist für einen ehemaligen Drogensüchtigen unmöglich.

"Russell Brand: From Addiction to Recovery" wird Ende des Monats in England auf dem Sender "BBC" ausgestrahlt werden.