Olympia-Unfall - Matthias Steiner fällt Hantel in den Nacken

Sportler wird in der Klinik untersucht

Schock bei Olympia: Gewichtheber Matthias Steiner erlitt gestern, 7. August, einen Unfall, als ihm beim Gewichte-Stämmen 196 Kilo in den Nacken fielen.

Eigentlich hatte der Olympia-Sieger von 2008 gehofft, das Märchen von Peking neu auflegen zu können, leider kam es aber anders.

Denn der 29-Jährige geriet bei dem Versuch, die fast 200 Kilo über sich zu stämmen ins Wanken und die unglaublichen Gewichte fielen dem Sportler direkt in den Nacken.

Steiner brach unter der Last zusammen, konnte sich nach einigen Augenblicken aber wieder befreien. Aber für Steiner war die Hoffnung auf einen Sieg damit vorbei.

Zu stark war die Sorge, er könnte sich ernsthaft verletzt haben, und so ließ er seinen dritten Versuch beim Gewichtheben verstreichen und begab sich zur Sicherheit in eine Klinik. Chef der Mission Michael Vesper gab Entwarnung: „Er ist verletzt, aber nicht schwer.“

Für eine Olympia-Medaille hat es in diesem Jahr für Steiner damit nicht gereicht. Hauptsache ist aber, dass er den Sturz gut überstanden hat und es ihm schnell wieder besser geht.