Unter Schock! Udo Jürgens schlägt Einbrecher in die Flucht

Uhrensammlung gestohlen - Der Schlagerstar: 'Diesen Verlust werde ich nie verschmerzen!'

Riesen-Schreck für Udo Jürgens, 77: Als der Schlagerstar ("Griechischer Wein", "Ich war noch niemals in New York") sich am vergangenen Dienstag, 7. August, in einem Restaurant kulinarisch verwöhnen ließ, nutzten Gangster die Gunst der Stunde - und brachen in seine Villa in Zumikon bei Zürich ein!

Dort rissen die Täter seinen Tresor aus der Wand und brachen diesen auf.

„Im Haus roch es nach Sprengstoff. Udo merkte, dass etwas nicht stimmte“, sagte der Sprecher des Entertainers zu "Focus Online". Dennoch ging Jürgens ins Haus - und schlug so die Einbrecher in die Flucht!

"Der Gedanke, dass die Täter in meine Privatsphäre eingedrungen sind und sich bei meiner Rückkehr noch im Haus befanden, schockt mich zutiefst", gesteht der Entertainer jetzt in einer von ihm veröffentlichten Pressemitteilung.

Die Diebe haben sich eine Uhrensammlung unter den Nagel gerissen, die ihm sehr viel bedeutet habe. Der "Aber bitte mit Sahne"-Sänger ist untröstlich: "Seit Jahrzehnten habe ich mir nach jeder großen Konzerttournee eine besondere Uhr selbst zum Geschenk gemacht. Viel schlimmer als der materielle Verlust sind die mit jeder Uhr, jeder Tournee verbundene Erinnerung; ein unersetzbarer emotionaler Wert", so Jürgens.

"Das allerschlimmste aber ist, dass auch die Taschenuhr meines Großvaters gestohlen wurde, die für mich und meine Familie eine unschätzbare Bedeutung hat und die auch in meinem Buch und Film 'Der Mann mit dem Fagott' eine wichtige Rolle spielt. Diese ca. 150 Jahre alte Uhr hat in meiner Familie zwei Weltkriege 'überlebt' und hat das Leben meines Großvaters gerettet. Sie war es auch, die meine Sammelleidenschaft für Uhren überhaupt ausgelöst hat", erläutert der Schlagerstar weiter.

Der Sänger appelliert daher an die Verbrecher: "Diesen Verlust werden meine Kinder und ich nie verschmerzen können und es wäre für mich das größte Glück, wenn sie irgendwann zu mir zurückfinden würde."

Hoffen wir mal, dass die Diebe sich einen Ruck geben und Jürgens die Beute zurückgeben.