Madonna in Russland angezeigt

Wegen schwulenfreundlichen Äußerungen

Superstar Madonna, 54, macht sich in letzter Zeit nur Feinde. Bei einem Konzert in Frankreich zeigte sie die französische Parteichefin der rechtsextremen Front National mit einem Hakenkreuz im Gesicht, Marine Le Pen, so der Name der Dame, möchte Madonna deswegen verklagen.

Auch in Russland hat sich die Diva Ärger eingebrockt. Berichten zufolge liegt eine Anzeige von neun russischen Aktivisten vor, die sich von Madonnas "schwulenfreundlichen Äußerungen" bei ihrem Konzert in St. Petersburg beleidigt fühlten.

Sie fordern nun rund 8,5 Millonen Euro (333 Millionen Rubel) von der Sängerin, da sie gegen das in Russland gültige Gesetz verstoßen habe, Homosexualität bei Minderjährigen zu propagieren.

Bei ihrer Welttourne kritisierte Madonna auch den Prozess der regimekritischen Punkband "Pussy Riot", die in der vergangenen Woche zu 2 Jahren im Gefängnis verurteilt worden sind und forderte, wie viele andere Prominente auch, ihre Freilassung.