Gotthilf Fischer - Not-OP an der Halsschlagader

Schlaganfall drohte bei dem Schlagerstar

Sorge um Gotthilf Fischer: Der 84-Jährige musste sich einer Not-Operation an der Halsschlagader unterziehen, um einem Schlaganfall vorzubeugen.

Der Schlagerstar liegt seit drei Wochen in einem Stuttgarter Krankenhaus, musste sich dort unters Messer legen.

Grund: Fischers verstopfte Ader musste von gefährlichen Ablagerungen befreit werden - es drohte ein Schlaganfall!

"Gotthilf geht es den Umständen entsprechend. Er braucht jetzt absolute Ruhe und Schonung", berichtete seine Managerin Esther Müller gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Der 84-Jährige, der noch vor kurzem mit einer eigenen Partei gegen Rüpel-Rapper Bushido antreten wollte, braucht jetzt vor allem eins: Ruhe. Nach seinem Krankenhausaufenthalt wird der berühmte deutsche Chorleiter eine Reha antreten und bis Mitte September pausieren müssen.

Ein Auftritt, den Fischer Ende August wahrnehmen sollte, wurde abgesagt. Er selbst garantiert jedoch, noch dieses Jahr wieder singen zu wollen: "Macht euch keine Sorgen, ich werde schon wieder lebendig!", versichert er. Und ergänzt: "Ich will ja in diesem Jahr noch mein 70-jähriges Dirigentenjubiläum feiern. Und mein Arzt hat mir versprochen, dass die Ader die nächsten 40 Jahre halten wird - mindestens!"

Na dann ...