Seine Familie erklärt - Tony Scott hatte keinen Gehirntumor

Sein Tod gibt weiterhin Rätsel auf

Nach dem traurigen Tod von Hollywood-Regisseur Tony Scott, der am Sonntag, 19. August Selbstmord beging, rätselt man nun über die Beweggründe dieser verzweifelten Tat. Ein Nahestehender verriet gegenüber "ABC News", dass der 68-Jährige unter einem irreparablen Gehirntumor gelitten haben soll.

Nun hat Scotts Familie diese Behauptungen allerdings zurückgewiesen.

Wie "tmz" berichtete, hat Scotts dritte Ehefrau Donna Wilson den Ermittlern bestätigt, dass die Gerüchte um einen Hirntumor "absolut falsch" wären. Auch sonst sei er bei bester Gesundheit gewesen, berichtet TMZ.com mit Verweis auf die Aussagen von Donna Wilson. 

Sein Tod gibt also weiterhin Rätsel auf.