'Top Gun'-Regisseur Tony Scott - Beerdigung im Familienkreis

Der 68-Jährige stürzte sich von einer Brücke in den Tod

Tony Scott mit seiner Frau Donna und seinen Zwillingssöhne Max und Frank Hollywood trauert um Tony Scott Die

Tony Scott († 68) wird dieses Wochenende im kleinsten Familienkreis beigesetzt. Der Regisseur, der am Sonntag, 19. August, von der "Vincent Thomas Bridge" in den Los Angeles Harbor sprang, um sich das Leben zu nehmen, wird nur in Anwesenheit seiner Familie seine letzte Ruhe finden

Sein Tod hatte bei seinen Freunden und Bekannten Entsetzen ausgelöst: Auch Tom Cruise, 50 - er hatte in Scotts Erfolgsstreifen "Top Gun" Weltruhm erlangt - äußerte sich bestürzt über den Freitod seines einstigen Weggefährten. 

Eine Feier für die Öffentlichkeit ist allerdings für einen späteren Zeitpunkt geplant, wie es in einem Statement der Familie heißt: "Tony Scott wird am Wochenende in Los Angeles in einer privaten Zeremonie nur für die Familie geehrt. Die Familie wird Pläne für eine Versammlung, um das Leben und die Arbeit von Mr. Scott zu feiern, nach dem Labor Day (3. September) bekanntgeben. Die Details werden erscheinen, sobald sie formalisiert sind."

Scott, der mit Filmen wie "Der Staatsfeind Nr. 1" und "Unstoppable - Außer Kontrolle" Erfolge feiern konnte, hinterlässt seine Frau Donna und seine zwölfjährigen Zwillingssöhne Max und Frank.

Warum er sich in den Tod stürzte, ist derweil weiter unklar. Zunächst hieß es, er habe unter einem inoperablen Hirntumor gelitten, was die Angehörigen des 68-Jährigen aber später dementierten.

Eine Autopsie seiner Leiche wurde bereits am Montag, 20. August, durchgeführt, die Ergebnisse des toxikologischen Berichts stehen aber noch aus.