Matilda Ledger bewegt

Hollywod-Stars planen Aktion

Das Schicksal von Matilda Ledger lässt auch Hollywood-Stars nicht kalt: Sie planen eine liebevolle Aktion, die das Leben der Halbwaise erleichtern soll. Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell machen den Anfang.

Matildas dritter Sommer ist ihr erster ohne Vater. Doch dem Mädchen ist der Verlust nicht anzumerken: Es lässt sich vergnügt durch die Straßen Brooklyns schieben, erobert Spielplätze und schleckt genüss­lich Eis. „Ich bin die Mutter des fröhlichsten Kindes“, sagt Michelle Williams, 27, stolz. Dass die Kleine ihrem verstorbenen Papa wie aus dem Gesicht geschnitten ist, gibt der Schauspielerin Kraft: „In ihr lebt Heath weiter.“ Damit Matilda einmal nachvollziehen kann, was für ein Mensch ihr Vater war, plant Michelle jetzt einen ganz privaten Film über den im Januar verstorbenen „The Dark Knight“-Star.

Jake Gyllenhaal und Christian Bale, haben schon ihre Hilfe zugesichert. „Sie wollen sein Andenken bewahren“, verrät ein Insider. „Denn der Gedanke, dass Matilda ihren Vater eines Tages vergessen könnte, bricht ihnen das Herz.“ Nicht weniger unerträglich finden trauernde Freun­de, dass Matilda keinerlei Rechtsansprüche auf das Erbe hat. Der Grund: Heaths Testament stammt aus dem Jahr 2003, also bevor er sich am Set von „Brokeback Mountain“ in seine Kollegin Michelle verliebte.

Auch nach der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter hatte der Schauspieler seinen Letzten Willen nicht geändert. Ein Versäumnis, denn nach australischem Recht haben nur eheliche Kinder Anspruch auf den Nachlass. „Wir werden uns um Matilda kümmern“, versprach Heaths Vater Kim. Doch bislang hat die Kleine keinen Cent bekommen.

Das gibt drei engagierten Hollywood-Stars Anlass, zur Tat zu schreiten: Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell wollen ihre Gage für den Film „Dr. Parnassus“ (in dem Heath seinen letzten Auftritt hat) Matilda spenden. Damit die Kleine weiterhin so unbeschwert aufwachsen kann …

Maren Gäbel