Pink erhielt Morddrohungen von Chris Brown-Fans

Mit einem Tweet zog die Sängerin den Zorn seiner Fans auf sich

Hätte Sängerin Pink, 32, gewusst, dass sie mit ihrem nekischen Tweet über Chris Brown, 23, eine ganze Fanmeute gegen sich aufbringt, hätte sie die Finger lieber still gehalten.

In Zukunft wird Pink sich wohl zweimal überlegen, was sie auf ihrer Twitter-Seite postet. Denn mit einem Tweet über Chris Brown machte sich die Sängerin im Mai diesen Jahres bei vielen seiner Fans so unbeliebt, dass sie tagelang Morddrohungen erhielt.

Sie machte sich darüber lustig, dass er seinen Song 'Turn Up The Music' bei den "Billboard Music Awards" nicht wirklich sang, sondern nur die Lippen dazu bewegte.

Sie schrieb: "Eines Tages, wenn ich Playback singe, hoffe ich, dass ich es so gut mache wie er." Und ihr Mann Carey Hart, 37, unterstützte sie sofort mit den Worten: "Ich bin mir ziemlich sicher meine Frau in der gleichen Performance gesehen zu haben, aber sie war im dritten Monat schwanger und sang den Song tatsächlich."

Für die Morddrohungen hat die Sängerin eine ganz eigene Erklärung: "Twitter bringt in den Menschen das Beste und das Schlechteste hervor - auch bei mir. Das Internet hat Monster erschaffen. Leute, die niemals die Eier hätten, irgendetwas persönlich zu sagen, nehmen sich eine Tastatur unter ihre Finger und, na ja, es gibt ja diese Redewendung: 'Anonymität ist ein Schutz vor der Tyrannei der Mehrheit'."

Bleibt zu hoffen, dass sich solche schrecklichen Vorfälle nicht wieder ereignen.

Themen