Usher vermisst verstorbenen Sohn Kile sehr

Bei Oprah Winfrey sagt er: 'Ich war bei der Beerdigung'

Usher, 33, musste eine schwere Zeit durchmachen: Nach dem bitteren Sorgerechtstreit mit Ex Tameka, 41, starb sein kleiner Sohn Kile Glover an den Folgen eines Jet-Ski-Unfalls. Den Vorwurf, dass Usher nicht bei der Beerdigung gewesen sei, weist der Sänger nun von sich.

Usher offenbarte in einem Interview bei der Show "Oprah’s Next Chapter", dass er seinen Stiefsohn wohl sehr geliebt haben muss - und der Kontakt zu seiner Exfrau Tameka wirklich nicht mehr der Beste ist.

Kile, der nur 11 Jahre alt wurde, fehlt Usher jeden Tag: "Ich vermisse ihn. Wir kochten gemeinsam, wir lachten, wir sangen. Er liebte es zu singen und zu tanzen, er liebte es Witze zu erzählen."

Tameka dagegen beschuldigte den 33-Jährigen immer wieder, dass er sich nie um Kile gekümmert hätte und auch bei der Trauerfeier soll Usher mit Abwesenheit geglänzt haben.

Doch der Vater sagt in dem Interview mit Oprah, dass dies gelogen sei: "Es verletzt mich, wenn Leute darüber spekulieren, dass ich nicht bei der Beerdigung war. Ich war ganz sicher bei der Beerdigung. Ich war auch beim Begräbnis."

Der "Yeah"-Sänger findet es schade, dass sich die Wege von Tameka und ihm derart unterschiedlich entwickeln und seine Ex ihm andauernd Vorwürfe macht. "Sie machte uns auf eine Weise zu Feinden, die ich niemals verstehen könnte", resümiert Usher.

Themen