Britney Spears soll Crystal Meth konsumiert haben

Ex-Manager Sam Lutfi behauptet, dass ein Drogen-Hund in ihrem Haus fündig wurde

Britney Spears hat sich nach vielen Jahren der Exzesse wieder aufgerappelt. Heute ist die 30-Jährige Jurorin in der US-Casting-Show "X Factor" und verdient Millionen. Doch ihr Total-Ausraster, wir erinnern uns an ihren Kahlkopf, ist nicht so lange her. Ihr damaliger Manager Sam Lutfi behauptet nun, dass ein Drogen-Hund 2007 ein Päckchen Crystal Meth in dem Haus der Sängerin aufspürte, wie amerikanische Medien berichten.

Dabei wurde Lutfi von Spears Eltern, Lynn und Jamie, beschuldigt, sie in ihrer schwersten Phase mit Drogen versorgt und sie sogar von ihrer Familie abgeschottet zu haben. Lutfi verklagte diese daraufhin. Im Oktober beginnt der Prozess.

Deswegen möchte Sam unbedingt, dass Spears "die Wahrheit" enthüllt. Doch diese wurde vorerst von einem unabhängigen Richter als nicht fähig eingestuft, eine Aussage vor Gericht zu formulieren.

Doch was ist die Wahrheit? Glaubt man Sam Lutfi, wurde 2007 ein Päckchen Crystal Meth von einem Drogenhung in Spears Haus gefunden. Auch weitere Drogen sollen dabei aufgespürt worden sein. Doch jetzt kommt es noch dicker: "Britney hat sogar Drogen, während sie Besuch hatte, in den Ecken versteckt, wo ihre Söhne gespielt haben.", so ihr ehemaliger Manager.

Außerdem soll die Sängerin Sam Details über ihren Vater verraten haben. Papa Jamie soll früher gewalttätig gewesen sein. Er sei ein Rassist und abhängig von Alkohol.

Einziger Haken an der ganzen Geschichte: Britneys Vater wurde zwischenzeitig zu ihrem Vormund und war seither darum bemüht, dass sich das Leben seiner Tochter bessert – auch wenn sie das nicht immer so gesehen hat. Wer weiß jedoch, wie es ohne ihren Vater gelaufen wäre...

Wir hoffen, dass Britney, ob dies nun die Wahrheit ist oder nicht, weiterhin an ihrem jetzigen Leben festhält. Die Sängerin ist prinzipiell sowohl beruflich, als auch im privaten Leben, auch wenn das gerade erst wieder auf den Kopf gestellt wurde, wie OK! berichtete, auf dem richtigen Weg – das sollte ihr keiner nehmen.