Lily Allen - Klare Worte an Abtreibungsgegner

Sie setzt sich für Frauenrechte ein

In Großbritannien darf man laut dem Gesetz bis zur 24. Schwangerschaftswoche abtreiben. Politiker versuchen nun durchzusetzen, diese Zeit auf 12 Wochen zu halbieren. Popsängerin Lily Allen, 27, ist gegen diesen Vorschlag und nutzt den Kurznachrichtendienst Twitter, um sich für Frauenrechte einzusetzen.

In einer ganzen Reihe von Tweets stellte Lily dar, dass eine Frau über ihren Körper entscheiden sollen dürfte. Sie machte dies anhand eines Beispiels deutlich:

"Babys sind wundervoll, aber harte Arbeit", fing sie an. "Es ist schwer, arbeiten zu müssen und ein Baby zu haben. Babys können nicht den ganzen Tag alleine zu Hause bleiben. Es gibt gute Männer, die ihre Verantwortung sehr ernst nehmen und sich um Kinder kümmern. Diesen Männern sollten wir applaudieren."

"ALLERDINGS", so Lily, gebe es auch eine Menge von Männern, denen das Familienleben mitsamt Babygeschrei nicht passt und die zunehmend frustrierter werden. "Dann verlassen sie das Baby und die Mutter. Die Mutter wird einsam und wütend. Obwohl sie ihr Baby über alles liebt, fragt sie sicih, was gewesen wäre, wenn sie es niemals bekommen hätte. Und genau deswegen sollten Frauen selbst entscheiden dürfen, ob sie eine Schwangerschaft abbrechen wollen oder nicht."

Für Lily Allen sind Schwangerschaften und Frauenrechte ein besonders sensibles Thema. Die smarte Britin ist selbst Mutter einer Tochter und erwartet derzeit ihr zweites Kind. Vor ihrem Familienglück erlitt sie jedoch zwei Fehlgeburten, eine davon sogar im 6. Monat, die beinahe auch für sie tödlich endete.

Themen