Claudia D. - Kachelmann darf Ex-Geliebte nicht nennen

Buch 'Recht und Gerechtigkeit'

Jörg Kachelmann bei der Vorstellung seines Buchs Claudia D. während des Kachelmann-Prozesses

Etappensieg für die Ex-Geliebte von Jörg Kachelmann, 53: Der ehemalige TV-Wetterfrosch darf künftig den vollen Namen von Claudia D. nicht mehr in der Öffentlichkeit nennen. 

Das Landgericht Mannheim hat eine entsprechende einstweilige Verfügung erlassen, teilten die Anwälte von D. mit.

Kachelmann hatte den Namen der Frau in seinem Enthüllungsbuch "Recht und Gerechtigkeit" genannt. Auf der Frankfurter Buchmesse verteidigte er sich heute, 12. Oktober: "Es ist so, dass letztlich alle Personen der relativen oder absoluten Zeitgeschichte - das wird sich noch weisen in weiteren Gerichtsinstanzen - voll genannt werden." Das gelte besonders für alle, die sich selbst in einer "Bunte"-Strecke gezeigt haben, so wie Claudia D..

Die Radiomoderatorin hatte Kachelmann vorgeworfen, sie vergewaltigt und mit einem Messer bedroht zu haben. Nach einem langwierigen und Aufsehen erregendem Prozess war der 53-Jährige im Mai 2011 schließlich aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden

Claudia D. hatte bereits erreicht, dass der "Heyne"-Verlag die Verbreitung von Kachelmanns Buch untersagt wurde, so lange D. darin mit Familiennamen genannt wird. In der Neuauflage muss der Name nun geschwärzt werden.