Angelina und Brad: Wie lange geht das gut?

Es lässt sie alleine

Angelina Jolie und Brad Pitt: Wie lange geht das noch gut? Er reist um die Welt und lässt sie in ihren schwersten Stunden allein. Wenn Brad so weitermacht, gefährdet er ihr Glück.

Es gibt Paare, bei denen wünscht man sich, dass sie für immer glücklich sind. Weil sie wundervolle Kinder haben, weil sie einfach so toll zusammen aussehen und uns den Glauben an die wahre Liebe erhalten. Angelina Jolie, 33, und Brad Pitt, 44, sind so ein Paar. Sie haben sechs Kinder – Maddox, 7, Pax Thien, 4, und Zahara, 3, haben sie adoptiert, die gemeinsame Tochter Shiloh ist 2, und im Juli kamen ihre Zwillinge Vivienne Marcheline und Knox Léon auf die Welt.

Jeder hätte erwartet, dass sich die Großfamilie erst einmal zu Hause auf ihrem Château Miraval in der Provence einigelt und ihr neues Glück mit den Babys genießt. Vielleicht hätten sie sich inzwischen auch mal bei einem gemeinsamen Spaziergang gezeigt. Umso überraschender, dass man seit zwei Monaten immer nur Brad Pitt sieht. Mal mit Zahara in Paris, mal mit Maddox und Pax in Venedig, aber immer ohne Angelina. Er reist um die Welt.

Offiziell, um für seinen neuen Film „Burn After Reading“ zu werben. Aber man bekommt den Eindruck, er wäre auf der Flucht. So viel PR hat er früher nie gemacht. Und gleichzeitig werden Gerüchte laut, Ange­lina ginge es sehr schlecht. Sie würde nicht genügend essen, obwohl sie doch ihre Zwillinge stillen muss. Angeblich kommt sie kaum aus dem Bett, und im Schloss geht es drunter und drüber. Eine Angestellte: „Die Kinder toben den ganzen Tag umher, überall liegen Spielzeug und Süßigkeiten.“ Angelinas Laune schwanke minütlich zwischen hysterischen Lach­anfällen und Heulkrämpfen.

Die Rede ist von sogenannter postnataler Depression. Sie tritt bei jeder zehnten Frau, die gerade Mutter geworden ist, auf. Manchmal verschwinden die Verstimmungen nach wenigen Wochen von selbst, meistens helfen aber nur Gespräche mit einem Psychologen oder Medikamente. Christian van der Ende, Paar­therapeut aus Hamburg, rät im Gespräch mit OK!: „Brad Pitt sollte seine Partnerin unterstützen, ihr demonstrieren, dass er an ihrer Seite steht, und auf ihre Wünsche eingehen. Gegebenenfalls sollte er sich um professionelle Hilfe bemühen, Angelina nach Kräften entlasten und mit ihr gemeinsam versuchen, schöne Dinge zu genießen.“ Das alles ist aber unmöglich, wenn er nie zu Hause ist. Bei seinen PR-Terminen plauderte Brad munter über sein Familien­leben, das momentan ohne ihn stattfindet. „Alle sind wohlauf“, sagte er. Und: „Die Zwillinge rauben Angelina und mir den Schlaf.“ Er sprach sogar davon, dass die sechs Kinder noch mehr Geschwister bekommen sollen.

Beim Filmfestival in Toronto wurde er auch gefragt, ob bei ihm zu Hause auch mal richtig die Fetzen fliegen. Brad: „Na klar. Manchmal geht mir Angelina mächtig auf die Nerven.“ Sie streiten über alltägliche Kleinigkeiten, besonders leidenschaftlich aber über Politik. Anfang August gab es mal wieder so eine Auseinandersetzung. Sie schrie und tobte, er flüchtete und verbrachte die Nacht bei seinem guten Freund und Nachbarn Bono, dem Sänger von U2.

Kurz nach der Geburt von Tochter Shiloh war es ähnlich. Angelinas geliebte Mutter Marcheline Bertrand starb im Januar 2007 an Krebs. Mit der Trauer, dem Baby und den anderen drei Kindern maßlos überfordert, magerte Angelina erschreckend ab. Freunde berichteten von endlosen, lautstarken Diskussionen zwischen ihr und Brad. Jeder Streit endete damit, dass er auf sein Motorrad stieg. „Das ist so typisch für dich“, warf sie ihm einmal vor, „immer wenn es ernst wird, haust du ab!“ Dabei braucht sie ihn gerade jetzt so sehr. Ende September will sie ihren Film „Changeling“ vorstellen, und sie weiß, dass alle Welt auf sie schauen wird. Das wird der erste offizielle Auftritt nach der Geburt der Zwillinge. Sie will atemberaubend aussehen, gesund und glücklich. Das funktioniert natürlich nur, wenn sie es auch wirklich ist.

Was steckt dahinter, dass Brad immer wieder ausbricht? Wir sind uns sicher, dass er nichts auf der Welt mehr liebt als Angelina und die Kinder. Aber es hat den Anschein, als wolle er nur die unbeschwerten Momente erleben. Konflikte wachsen ihm schnell über den Kopf. Er macht es sich sehr einfach, denn eine Familie bedeutet harte Arbeit, tägliche Auseinandersetzungen und eine Belastung für das Liebesleben. Es ist jetzt Brads Aufgabe, auf Angelina zuzugehen, bei ihr zu sein, ihr den Rücken zu stärken. Nur so hat die Liebe eine Chance.   

Julia-Catharina Ulbrich