Beyoncé und Jay-Z verlieren Patentkampf um Babynamen

Kein Promibonus vor Gericht

Dass die Promieltern dieser Welt gerne mit überirdischen Babynamen aufwarten, ist kein Geheimnis. Auch Beyoncé, 31, und Jay-Z, 44, sind da keine Ausnahme. Ihr kleiner Engel hört auf den außergewöhnlichen Namen Blue Ivy Carter

Damit dieser Name auch in Zukunft einzigartig bleibt, ist das Glamour-Pärchen sogar vor Gericht gezogen, um sich den Namen patentieren zu lassen. Jedoch ohne Erfolg. Das Gericht wies den Antrag ab. 

Auch wenn Klein-Blue-Ivy, 1, noch in den Babywindeln steckt, scheinen ihre berühmten Eltern bereits einiges mit dem Nachwuchs geplant zu haben. So sollte eigentlich eine Babykollektion unter dem Namen des Wonneproppens auf den Markt kommen.

Bereits kurz nach ihrer Geburt bewarben sie sich um die Rechte an dem Namen. Damals ahnten die Musiker wohl noch nichts von der "Blue Ivy Events Company", einer Eventagentur, die ihren Namen nicht so einfach hergeben wollte.

Vor Gericht ist jetzt eine Entscheidung zugunsten von Veroncia Alexandra, der Geschäftsführerin von ‚Blue Ivy Events’, gefallen, die den Namen bereits im Jahr 2009 anmeldete. Pech für Beyoncé und Jay-Z. Für sie gab es an dieser Stelle keinen Promibonus. Ganz nach dem Motto: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Themen