Obduktion - Regisseur Tony Scott beging Selbstmord

Er stand unter Einfluss von Schlafmitteln und Antidrepressiva

Es war eine tragische Nachricht: "Top Gun"-Regisseur Tony Scott († 68) stürzte sich am 19. August 2012 von einer Brücke in Los Angeles. Nach Rätseln, ob er möglicherweise an einer unheilbaren Krankheit litt, liegen nun die Obduktionsergebnisse vor.

Und die sind eindeutig: Gerichtsmediziner Craig Harvey stellte am Montag das Obduktionsergebnis vor. Es war zweifelsohne Selbstmord. Demnach litt Scott zum Zeitpunkt seines Todes nicht an Krebs oder anderen unheilbaren Krankheiten.

Der gebürtige Brite sei an den Verletzungen nach seinem Sprung gestorben, erklärt Harvey in seinem Bericht. In dem Körper des Regisseurs seien Spuren eines Schlafmittels und eines Antidepressivums gefunden worden.

Nach polizeilichen Angaben hinterließ Scott einen Abschiedsbrief. Er war in dritter Ehe mit der Schauspielerin Donna Wilson verheiratet. Scott wurde 68 Jahre alt. Sein Leichnam wurde inzwischen im engsten Familienkreis beigesetzt und eingeäschert.

Themen