Christina Applegate bekam Depressionen nach Brustentfernung

'Ich hatte einen totalen emotionalen Kollaps'

Die Schauspielerin Christina Applegate, 40, hatte es in den letzten vier Jahren nicht gerade leicht, denn sie ist an Brustkrebs erkrankt und musste sich beide Brüste abnehmen lassen. Nun gesteht sie, dass sie nach der doppelten Mastektomie in tiefe Depressionen fiel.

Die einstige "Kelly Bundy"-Darstellerin, die als Dumpfbacke in den 90er Jahren alle zum Lachen gebracht hatte, war nach dem Eingriff ein emotionales Wrack und gesteht in einem Interview mit dem Magazin "More":

"Ich hatte einen totalen emotionalen Kollaps. Ich habe zuerst gar nicht wahrgenommen, was mit mir passiert. Doch dann war ich in meinem Innersten erschüttert. Ich musste mich um mich selbst kümmern“

Dank ihrer Freunde und Familie fand die 40-Jährige aber ins Leben zurück. Am meisten half ihr, dass sie ihren alten Freund Martyn LeNoble, 43, wiedertraf. Der Musiker unterstütze den Hollywood-Star und half ihr die Krise zu überwinden. Mittlerweile sind die beiden sogar verlobt und Anfang 2011 kam ihre Tochter Sadie Grace zur Welt.

Die TV-Darstellerin hat ihr altes Leben wieder und wünscht sich sogar noch mehr Nachwuchs, da es aber bei der ersten Geburt Komplikationen gab, steht dies noch in den Sternen:

"Wegen einiger Dinge, die während meiner Schwangerschaft passiert sind, weiß ich nicht, ob ich noch ein Kind bekommen kann. Ich hoffe es. Wir werden sehen.“

Wir hoffen für die tapfere Christina, dass es klappt.