Tom Cruise verklagt Magazin wegen Verleumdung

Er möchte vom 'Bauer'-Verlag 50 Millionen Dollar

Tom Cruise, 50, hat es satt, sich immer wieder anhören zu müssen, dass er seine Tochter Suri, 6, vernachlässigt. Nun verklagt er das Magazin "Life & Style", denn dieses hatte behauptet, dass sich der Schauspieler nicht um seine Kleine kümmert.

Das wird teuer: Der Hollywood-Star hat nämlich eine Verleumdungsklage im Streitwert von 50 Millionen Dollar (knapp 38,4 Millionen Euro) eingereicht.

Die Zeitschrift veröffentlichte ein Foto seiner weinenden Tochter mit der Unterschrift: "Suri in Tränen, verlassen von ihrem Papa."

Der Anwalt des 50-Jährigen sagte: "Tom ist ein fürsorglicher Vater, der Suri sehr liebt. Sie ist ein wichtiger Teil seines Lebens und wird es immer sein. Zu sagen, dass er sie 'im Stich gelassen hat' ist eine gemeine Lüge."

Trotz der Klage will der "Top Gun"-Darsteller eigentlich keinen Streit sondern Gerechtigkeit, so verriet der Anwalt weiter: "Tom geht nicht herum und verklagt Leute. Er ist nicht prozessfreudig. Aber wenn diese schmierigen Schwindler versuchen, Geld damit zu machen, indem sie ekelhafte Lügen über die Beziehung zu seinem Kind verbreiten, dann können Sie darauf wetten, dass er es doch tut."

Sollte der Klage vom Bundesgericht in Los Angeles stattgegeben werden, so will der Ex-Mann von Katie Holmes das Geld für Wohltätigkeitsorganisation spenden.

Ob Tom aber gewinnt, ist fraglich. Schon im Herbst 2010 hatte ein anderer Star gegen den "Bauer-Verlag" Klage eingereicht. David Beckham ging damit gegen eine Story um eine vermeintliche Affäre mit einer Prostituierten vor. Am Ende blieb der Fußballstar auf den Gerichtskosten sitzen, die er an den Verlag zahlen musste.