Robbie Williams wollte eigentlich einen Sohn

Der Sänger war zunächst enttäuscht, dass er Vater einer Tochter wird

Robbie Williams war enttäuscht, dass er ein Mädchen bekommt Robbie auf Tuchfühlung mit Barbara Schönebergers Babybauch bei Robbie Williams

Wie gerührt waren wir von Robbie Williams' Vaterfreuden. Der britische Superstar war schließlich ganz aus dem Häuschen, zum ersten Mal Vater zu werden, twitterte stolz das erste Foto seiner kleinen Teddy - und wechselt mit Feuereifer Windeln. Doch jetzt kommt raus: Der 38-Jährige hatte eigentlich auf männlichen Nachwuchs gehofft!

Der Popsänger gesteht nämlich, dass er eigentlich auf einen Jungen gehofft hatte und sich deshalb seine Begeisterung zurückhielt, als herauskam, dass seine Frau Ayda Field, 33, ein Mädchen erwartet:

"Ich war enttäuscht... was mich sicherlich nicht sehr beliebt machen wird", verriet Williams dem "Daily Mirror".

Und ergänzte: "Alle meinten: 'Was wünschst du dir?' Und ich war derjenige, der sagte: 'Ist mir egal, solange es gesund ist.' Aber dann fanden wir heraus, dass es ein Mädchen wird, und ich war enttäuscht. Ich wusste, was man mit einem Jungen macht. Ich nehme ihn mit zum Fußball. Ich weiß wie das funktioniert - ich war ja selbst einer."

Als die kleine Theodora "Teddy" Rose dann im September das Licht der Welt erblickte, änderte sich die Einstellung des Musikers allerdings schlagartig. Nun wünscht er sich sogar, dass auch sein zukünftiger Nachwuchs weiblich wird: "Ich will noch vier weitere und sie sollen alle Mädchen werden - ich wäre absolut glücklich", schwärmt Williams.

Na, gerade noch mal die Kurve gekriegt, Robbie!