Investmentbanker kauft Michael Jacksons Villa

Der Käufer hat mit dem Todeshaus ein Schnäppchen gemacht

Die ehemalige Villa von Michael Jackson (†50), in der der King of Pop ums Leben kam, soll verkauft sein. Der neue Besitzer ist ein reicher Investmentbanker und hat mit dem Objekt ein echtes Schnäppchen gemacht.

Laut "TMZ" soll Steven Mayer das Anwesen für umgerechnet ca. 14 Millionen Euro gekauft haben. Dabei hat der Millionär ein wahres Schnäppchen gemacht, denn eigentlich war der Preis auf 18,5 Millionen Euro angesetzt.

Viele potenzielle Käufer waren abgeschreckt, weil sich immer noch viele Fans vor der Villa versammeln, um ihrem Idol ein Stück näher zu sein.

Den Investmentbanker scheint dies nicht abzuschrecken und auch nicht, dass Jacko in dem Haus umgekommen ist. Mayer soll sogar noch vor Unterzeichnung des Kaufvertrags seine Sachen in die Villa transportiert haben.

Pikant: Auch Superstar Robbie Williams soll an dem Todeshaus interessiert gewesen sein. Nun muss er sich nach einem anderen Anwesen umsehen.