Kirstie Alley - Dank Scientology weg von Kokain-Sucht

Sie konsumierte täglich und war abhängig von der Droge

Die Schauspielerin Kirstie Alley, 61, ist zur Zeit in Plauderlaune. In den letzten Tagen verriet der Hollywood-Star bereits, dass John Travolta ihre große Liebe war. Bei den gemeinsamen Dreharbeiten zu "Fackeln in Sturm" haben sich sie und Patrick Swayze sogar ineinander verliebt. Nun folgt ein weiteres schockierendes Geständnis.

Im Interview mit "Entertainment Tonight" spricht die 61-Jährige das erste Mal über ihre Drogensucht und wem sie es zu verdanken hat, dass sie diesen Teufelskreis entkommen konnte.

"Jedes Mal dachte ich, ich würde überdosieren. Ich nahm Kokain und saß dann da, nahm meinen Puls und dachte: Ich sterbe, ich sterbe, ich sterbe. "Weiter fügt sie hinzu: "Ich habe in meinem Leben so viel gekokst, dass man damit einige Leute hätte töten können."

Aber wie hat der "Guck mal wer da spricht"-Star den Absprung geschafft? Die Schauspielerin ist davon überzeugt, dass ihr L. Ron Hubbards Buch "Dianetik" - die Grundlage des Scientology-Glaubens - half, ihre Kokainabhängigkeit in den Griff zu bekommen.

"Ich las es durch und dachte: Entweder ist Scientology der größte Schwindel der Welt oder der Weg aus dieser furchtbaren Sucht."

Seitdem gehört Alley der Glaubensrichtung an und ist bekennende Scientologin.