Marco Schreyl wurde von seiner Ex-Managerin verklagt

Wegen einer Nachvergütungsklausel zahlt er 45.000 Euro

Für Marco Schreyl, 38, läuft es zur Zeit nicht gut. Zuerst darf er nach neun Staffeln "DSDS" nicht mehr die Castingshow moderieren, und seine neue Sendung mit dem Titel "Wie war das?!" glänzt nicht gerade mit Traumquoten. Nun steht der Moderator auch noch vor Gericht.

Der 38-Jährige wurde von seiner Ex-Managerin Anke Lönne, 36, auf 33.900 Euro verklagt. Seit 2005 hatte die 36-Jährige Schreyl in Berufsfragen beraten, doch 2009 wurden sich beide nicht mehr einig über eine weitere Zusammenarbeit. Es sollte ein neuer Managementvertrag ausgehandelt werden.

Nun stehen beide vor Gericht. Streitpunkt ist eine sogenannte Nachvergütungsklausel. Der Richter schlug einen Vergleich vor, indem der Ex-"Supertalent"-Moderator an die Klägerin 20.000 Euro zahlen sollte. Dies war Lönne jedoch zu wenig.

Danach erklärte Schreyl dem "Express": "Aufgrund der Tatsache, dass gleich zwei Menschen hier sitzen, die mit mir eng waren, ist das ein schwieriger Moment für mich. 45.000 Euro zahle ich.“

Der Moderator stand seiner Ex-Managerin offenbar sehr nahe. Noch ein Faustschlag folgte, denn Anke Lönne wurde von seinem ehemaligen Anwalt vertreten. Beide waren enge Vertraute und würdigten ihn nach Angaben des Kölner Boulevard-Blattes keines Blickes im Saal.