Sharon Stone: Botox für ihren Sohn

Details vom Sorgerechtsstreit

Sharon Stone soll eine Botox-Behandlung für ihren Adoptivsohn Roan gefordert haben. Jetzt kommen immer mehr Details ans Licht, weswegen die Schauspielerin das Sorgerecht für den kleinen Jungen wirklich verloren hat.

Angeblich wollte Sharon Stone, den Fußgeruch des 8-Jährigen Roans mit einer Botox-Behandlung bekämpfen. Die Schauspielerin hatte die Idee, das Nervengift einfach in die Füße des Junges spritzen zu lassen.

Zum Glück, konnte Vater Phil Bronstein das Vorhaben gerade noch so verhindern. Seine Idee, das Problem mit täglich frischen Socken und Fuß-Deo zu bekämpfen, kam beim zuständigen Richter auch wesentlich besser an. 

Außerdem soll Stone ihre Mutter-Pflichten gerne an Dritte weitergegeben haben, was auch negativ in den Verhandlungsakten notiert wurde. Eine therapeutische Behandlung von Roan hatte Stone abgesagt, nachdem die Termine nicht mit ihren Wochenplan koordiniert werden konnten.