'Das Supertalent' Leo Rojas - 'Sie wollten mich abschieben'

'Dabei wollte ich nur wie ein normaler Mensch behandelt werden'

Im letzten Jahr war er der strahlende Sieger der RTL-Castingshow „Das Supertalent“. Danach sorgte Panflötenspieler Leo Rojas, 28, mit Gerüchten über eine bevorstehende Abschiebung und Privatinsolvenz für Schlagzeilen. In der aktuellen Ausgabe von OK! bezieht er jetzt Stellung.

„Ich habe letztes Jahr meinen ,Supertalent‘-Sieg nicht erwähnt und dadurch 50 Euro im Monat zu wenig verdient, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen“, erzählt Rojas, der am 1.12. auch beim ersten Halbfinale der RTL-Show auftritt.

Und ergänzt: „Sie wollten mich schon abschieben. Dabei wollte ich nur wie ein normaler Mensch behandelt werden.“

Nun gibt es aber Entwarnung: Alle Kriterien seien erfüllt, und Putzen gehe er auch nicht aus finanzieller Not:

„Ein Arbeitsvertrag ist einfach mehr wert bei den Behörden.“ Sein „Supertalent“-Gewinn von 100 000 Euro liegt übrigens noch auf der Bank.

Wie es für ihn weitergeht, lesen Sie in der aktuelle Ausgabe von OK! - ab 21. November im Handel.