Courtney Cox gegen Botox

Friends-Star gegen Schönheitswahn

Schauspielerin Courtney Cox erzählte nun in einem Interview von ihren ganz persönlichen Botox-Erfahrungen. Glücklicherweise waren diese, alles andere als positiv.

Cox gab in dem Interview mit der amerikanischen November-Ausgabe der "Marie Claire" zu, Botox gespritzt zu haben. Der Friends-Star hat das Nervengift gleich an mehreren Stellen im Gesicht injeziert bekommen.

"Da wurde ein Mittel erfunden, das verhindert, dass du wütend aussiehst. Aber man muss es sehr sparsam einsetzen" erklärte Cox. Und weiter:  "Ich ging zu diesem Arzt und der meinte 'Ah ja, dann spritze ich Ihnen hier was und da und da und da.' Ich fühlte mich furchtbar." Die 44-Jährige gab zu, dass sie der Botox-Verführung einfach nicht widerstehen konnte. 

Durch das Botox, das gegen Faltenglättung in der Schönheitschirurgie eingesetzt wird, konnte Cox ihr Gesicht kaum noch bewegen, was sie in ihrer beruflichen Arbeit stark eingeschränkt hat: "Ich bin Schauspielerin, mein Gesicht muss beweglich sein. Wenn Leute plötzlich ihre Augenbrauen nicht mehr bewegen können - das ist doch gruselig."

Cox setzt nun auf reine Natürlichkeit, ihr Ehemann David Arquette findet sie so am schönsten.