Sylvester Stallone malt nach Tod seines Sohnes gegen Trauer

Aber die Kunst hilft dem 'Rocky'-Helden nicht immer: 'Manchmal zerbreche daran'

Jeder Mensch hat eine andere Art, den Tod eines geliebten Menschen zu verarbeiten. Sylvester Stallone, 66, greift zum Pinsel, um über die Trauer über seinen verstorbenen Sohn Sage († 36) hinwegzukommen.

Der Hollywood-Schauspieler verlor im Juli seinen Sohn Sage im Alter von nur 36 Jahren, als dieser an einem Herzanfall starb.

Trost findet er seither in der Kunst, wie er im Interview mit dem britischen "Hello"-Magazin enthüllt:

"Die Bilder, die ich momentan male, sind nicht allzu fröhlich", gesteht Stallone dazu. "Aber dieser Prozess hat etwas Wunderbares an sich, denn das, was auf die Leinwand kommt, ist so tiefgründig. Es ist therapeutisch, das kann ich euch sagen."

An manchen Tagen überwältige ihn der Schmerz trotzdem, so der 66-jährige Star:

"Manchmal zerbreche ich daran", sagt er zu dem Verlust seines Sohnes, der aus Stallones erster Ehe mit Sasha Czack hervorging. "Das ist ein Zyklus, mit dem man einfach fertig werden muss - wie ein Virus, der immer wieder zurückkommt."

Der Action-Held ergänzt: "Man macht eine Phase durch, in der man denkt: 'Es ist wirklich furchtbar.' Dann kommt man am anderen Ende wieder heraus und erkennt, dass man da nicht viel gegen ausrichten kann und man sich selbst vergeben kann... Dann macht man wieder eine Phase durch, in der man sich nicht vergibt... Es ist eine fortwährende Sache und ich glaube nicht, dass das jemals aufhört."

Mit Czack hat Stallone außerdem den Sohn Seargeoh. Seit 1997 ist der Action-Held mit Jennifer Flavin verheiratet, mit der er die Kinder Sophia, 16, Sistine, 14, und Scarlet, 10, großzieht.