Muss Gabriel Aubry zurück nach Kanada?

Es ist eine reale Möglicheit

Gabriel Aubry ist sehr nachdenklich Er liebt seine kleine Nahla über alles... Wenn es nach Halle und Olivier geht, soll Gabriel seine Tochter nicht mehr sehen

Ohje, ohje. Für das Männermodel Gabriel Aubry, 36, sieht es zurzeit wirklich nicht gut aus. Nach der Schlägerei mit Olivier Martinez, 46, vor den Augen der kleinen Nahla, behauptete er zwar, dass Olivier die Rangelei angefangen habe. Jetzt muss er allerdings befürchten aus den USA verwiesen zu werden.

Denn Gabriel kommt eigentlich aus Kanada und hat lediglich eine Aufenthaltserlaubnis für die USA. Dass er sich jetzt mit den Gesetzen angelegt, kommt ihm dabei überhaupt nicht zugute.

Ein Insider verrät: "Gabriel ist in den Vereinigten Staaten mit einem Arbeitsvisum und kann jederzeit wegen Kindesmissbrauch, häuslicher Gewalt, Körperverletzung durch die Strafverfolgungsbehörden kontaktiert und abgeschoben werden."

Dass Halle Berry, 46, nun sogar eine einstweilige Verfügung gegen den Papa von Nahla, 4, erwirken will, ist für das Model mit Sicherheit nicht förderlich. Es könnte gut sein, dass Gabriel seine Tochter erst einmal nicht mehr sehen darf.

"Eine Verhaftung reicht und er kann abeschoben werden. Es ist nicht glasklar, aber eine reale Möglichkeit", plaudert der Allwissende weiter aus.

Doch wir kennen Gabriel: Er wird kämpfen. Das hat er schon getan, als es darum ging, ob Halle und ihr neuer Lover mit der kleinen Nahla nach Frankreich auswandern dürfen. Wie wir wissen, hat Gabriel am Ende gesiegt und Halle musste in den USA bleiben.

"Gabriel wird gegen jeden Versuch, ihn nach Kanada abzuschieben, kämpfen. Er ist zuversichtlich, dass die Wahrheit herauskommt", erzählt ein Bekannter.

Gerade für Nahla wäre es bestimmt wünschenswert, dass die Eltern eine friedliche Lösung finden...