Lindsay Lohan - Entzugsklinik statt Gefängnis?

Bleibt ihr so der Knast erspart?

Lindsay Lohan, 26, steht derzeit mal wieder mit einer Negativ-Schlagzeile nach der anderen in den Nachrichten. Nach einer Schlägerei in einem New Yorker Nachtclub am gestrigen Morgen, 29. November, muss sich die Skandalnudel wieder einmal mehr vor Gericht verantworten. 

Um einer Haftstrafe zu entgehen, soll LiLo nun darüber nachdenken, sich freiwillig in eine Entzugsklinik einzuweisen. Nach Berichten von "RadarOnline" will die 26-Jährige für mindestens sechs Monate in Behandlung gehen.

Ein Freund berichtete: "Lindsays Manager und Agent erzählen ihr seit Monaten, dass sie in den Entzug muss, um ihr Leben zu retten. Bis jetzt wehrte sie sich dagegen, aber nach der Verhaftung heute morgen realisiert sie, dass sie Hilfe benötigt."

Auch ihr Vater hatte öffentlich immer wieder betont, wie dringend seine Tochter professionelle Hilfe brauchen würde. Lindsay schaltete jedoch auf stur und wollte auch von ihrem Vater nichts mehr wissen.

Die Schauspielerin muss sich bereits wegen Trunkenheit am Steuer verantworten. Im Sommer war ihr Porsche mit einem Lastwagen kollidiert. Vielleicht wird sich das Gericht auf den freiwilligen Entzug einlassen und in der jetzigen Angelegenheit wegen Körperverletzung von einer Anklage absehen.

Bleibt zu hoffen, dass dies nicht nur ein cleverer Schachzug bleibt, um sich noch einmal vor dem Knast zu retten, sondern Lindsay wirklich zu Einsicht gebracht hat.

Themen