Jon Bon Jovi schockiert über Drogendrama um seine Tochter

Der Familienvater hatte keine Ahnung, dass Stephanie Heroin konsumiert

Für einen Familienvater ist es die größte Tragödie, wenn er erfährt, dass die eigenen Kinder etwas mit Drogen zu tun haben. So geschah es beim Rocker Jon Bon Jovi, 50. Seine Tochter Stephanie Bongiovi, 19, wurde im Studentenwohnheim in New York von der Polizei festgenommen, nachdem sie sich eine Überdosis Heroin verpasst hatte.

So erklärte der 50-Jährige gegenüber "Access Holywood":

"Ich hatte keine Schwestern. Wir haben dieses Mädchen am ersten Tag mit nach Hause genommen. Man zieht sie also so gut es geht groß, man umgibt sie mit Umarmungen und Küssen und weiß trotzdem, dass sie möglicherweise abstürzen wird... Ich bin schockiert, genau wie alle Eltern es in dieser Situation wären, und ich hatte keine Ahnung."

Der Sänger nahm an, dass die Umgebung, in der sich Stephanie befand, sie von solchen Eskapaden schützen würde. So verriet er weiter.

"Steph ist ein tolles Kind... Hamilton College in Clinton, New York, ist eine tolle Schule. Alles da ist idyllisch. Sie machte sich gut. Dann ein plötzlicher und steiler Absturz."

Nun will der Familienvater alles tun, um seine einzige Tochter von den Drogen loszukriegen, macht sich aber Sorgen um seinen weiteren Nachwuchs. "Wer ahnte das? Ich habe noch drei weitere Kinder, die erwachsen werden."

Hoffen wir für die 19-Jährige, dass es ihr bald besser geht. Immerhin kann sie auf die Unterstützung ihrer Familie jederzeit zählen.