Haus von Amy Winehouse versteigert

Das Anwesen ging für 1,9 Millionen Pfund unter den Hammer

Anderthalb Jahre nach ihrem Tod, wurde das Haus von Amy Winehouse versteigert. Für knapp 1,9 Millionen Pfund (etwa 2,3 Millionen Euro) ging das Londoner Stadthaus unter den Hammer.

Damit liegt der Verkaufspreis etwa eine Million Pfund unter dem Wert, den Amys Vater Mitch Winehouse für die Villa im Londoner Stadtteil Camden veranschlagt hat. 

Nachdem zahlreiche Fans sich als potenzielle Käufer ausgaben, die jedoch nicht an dem Kauf, sondern lediglich an einer Besichtigung des Anwesens interessiert waren, nahm er das Objekt wieder vom Markt. Nun wurde die Villa bei einer Auktion versteigert.

Amy Winehouse fand im Juli 2011 in ihrem Schlafzimmer aufgrund einer Alkoholvergiftung den Tod. Der Abschied von dem Haus, das seit dem Zeitpunkt ihres Ablebens zu einer regelrechten Pilgerstätte für ihre Fans wurde, fällt Vater Mitchel sehr schwer. So verrät er: "Es ist schade, dass wir uns davon trennen mussten."

Bei den Höchstbietenden soll es sich nach Angaben der "Daily Mail" um ein Ehepaar im mittleren Alter handeln.

Themen