Keine Geburtsurkunde - Adele muss Strafe für Baby zahlen

Kein Promi-Bonus für die Soul-Diva

Das frische Mutterglück lässt Sängerin Adele einige wichtige Dinge in Vergessenheit geraten: Offenbar hat die 24-Jährige ihren Sohn nicht bei den Behörden gemeldet. Und das ist ziemlich teuer …

Da gibt es auch keinen Promi-Bonus! Denn offenbar hat Adele die 42-Tage-Frist nicht eingehalten, um ihren Sohn bei den britischen Behörden amtlich zu melden.

Am 19. Oktober kam der kleine Wonneproppen zur Welt. Name und Aussehen unbekannt. Und das soll wohl auch so bleiben - denn Adele und ihr Partner Simon Konecki, 36, haben bis jetzt keine Geburtsurkunde für den Jungen beantragt.

Leider kann die mehrfache Grammy-Preisträgerin keinen Bogen um die Behörden machen - und muss nun ein Strafgeld von satten 1.000 britischen Pfund (ca. 1230 Euro) zahlen.

Nun sollte Adele sich beeilen - denn Behörden machen auch vor Promis nicht Halt.

Themen