Jennifer Lopez: Hat sie die falschen Freunde?

Scientology-Schule ist nicht ihre Idee

Hat Jennifer Lopez die falschen Freunde? Die Sängerin will ihre Zwillinge auf eine Scientology-Schule schicken, doch dieses Vorhaben ist nicht ihre eigene Idee...

Niemanden interessiert es so recht, dass sie am Wochenende ihr Eheversprechen mit Marc Anthony erneuert hat. Für Aufsehen sorgt dafür noch immer Jennifer Lopez’, 39, Geplauder über ihre Zuneigung zu Scientology. „Die Techniken, mit denen dort gearbeitet wird, sind sehr nützlich“, so die Sängerin am Rande einer Gala in Los Angeles. Deshalb sei es ihr auch „absolut recht“, wenn ihre Zwillinge später eine Scientology-Schule besuchen würden. Außerdem kenne sie „so viele großartige Menschen“, die sich diese Glaubensgemeinschaft ausgesucht hätten.

Zu denen zählt auch Jennifers Freundin Leah Remini („King of Queens“). Als bekennende Scientologin verschickte die Schauspielerin 2004 den Leitfaden „Der Weg zum Glücklichsein“ an einige ihrer Fans und versuchte so, neue Mitglieder für die Sekte anzuwerben. In Hollywood halten sie viele deswegen für gefährlich.

Bislang hat das Anwerben bei Jennifer nicht geklappt. Vermutlich aus Angst ums Image. Denn beeindruckt von den Lehren L. Ron Hubbards ist sie schon seit Längerem. So ließ sie sich von Leah Scientology-Glaubenssätze zur Steigerung der eigenen Fruchtbarkeit verraten. Außerdem zeigt sie sich immer wieder gern an der Seite von Hollywoods Aushänge-Scientologen Tom Cruise. Sich so offen zu der umstrittenen Glaubensgemeinschaft zu bekennen, traute sie sich aber nie. Bis jetzt.

Nicolle Hofmann