Britney Spears - Opfer eines inhaftierten Betrügers

Außereheliche Affäre ist eine Lüge

Es war DIE News, die weltweit für Aufsehen sorgte: Hatte Britney Spears während ihrer Ehe mit Kevin Federline eine Affäre mit seinem Bruder, der auch der Vater ihres Sohnes ist? Nun klärt sich die ganze Geschichte auf.

Denn bei der Meldung, um die außereheliche Liasion mit Folgen handelt es sich um einen schlechten Scherz. Britney Spears ist Opfer eines berühmten Betrügers geworden.

Zurückzuführen ist das Ganze auf einen Mann, namens Jonathan Lee Riches, der kürzlich wegen Verletzung seiner Bewährungsauflagen festgenommen wurde. Aus dem Gefängnis posaunte der 35-Jährige die Falschmeldung in die Welt hinaus - und das machte schnell die Runde.

Riches ist kein unbekannter Straftäter und hat häufig fremde Identitäten angenommen, um Falschmeldungen zu streuen. Zuletzt gab er sich als "Jonathan Lanza", dem Onkel des Attentäters, der in Conneticut vor Weihnachten eine Schule überfiel und zahlreiche Kinder erschoss, aus.

Und auch viele Promis, Sportler und Politiker sind seinen Falschmeldungen schon zum Opfer gefallen. So hatte er sich vor einiger Zeit als Vater von Selena Gomez ausgegeben und beschuldigte Justin Bieber seine Kreditkarte gestohlen zu haben, um eine Penisvergrößerung vorzunehmen.

Ein Nahestehender von Federline bestätigte ebenfalls, dass es sich bei der Anschuldigung um eine Lüge handelt:

"Christopher würde niemals auf solche Weise zu Geld kommen wollen. Selbst wenn die Geschichte wahr wäre. Er hat einen guten Job und ist nicht arbeitslos, wie berichtet wurde."

Rückblick: Mitte der Woche waren im Gericht von Los Angeles Papiere eingegangen, in denen angeblich der Bruder von Britney Spears' Ex-Mann Kevin Federline behauptete, dass er eine Affäre mit der Sängerin gehabt habe und daraus ihr ältester Sohn Sean Preston, 7, entstanden sei.