Klage von Jennifer Lopez gegen Ex-Fahrer abgewiesen

Die Sängerin beschuldigte den Ex-Chauffeur sie erpresst zu haben

Stars bekommen eben doch keinen Promi-Bonus vor Gericht. Nun musste sich Jennifer Lopez, 42, der Klage ihres ehemaligen Chauffeurs Hakob Manoukian stellen, nachdem ihre Gegenklage vor Gericht abgewiesen wurde.

Der Ex-Fahrer hatte behauptet, dass J.Los Manager Benny Medina ihn gedemütigt und seiner Arbeit beraubt hatte. Wie das Internetportal "TMZ" berichtete, hatte Manoukian seine eigene Fahrer-Firma zugunsten seiner Anstellung bei Lopez aufgegeben und stand aufgrund von Medinas Schikane vor dem finanziellen Ruin.

Die Sängerin reagierte daraufhin mit einer Gegenklage und beschuldigte den Fahrer, dass er sie auf 2,8 Millionen Dollar (ca. 2,2 Mio. Euro) erpresst habe. Wenn die 42-Jährige nicht zahlen würde, dann wollte er private Dinge über die Diva ausplaudern.

Nun wurde die Gegenklage von J.Lo vom Gericht abgewiesen. Manoukian muss somit auch die 20 Millionen Dollar Strafe (ca.15.2 Millionen Euro) nicht mehr zahlen, wenn er doch vor Gericht verloren hätte.

Die Klage des Fahrers wird derweil noch bearbeitet. Ob und auf welche Summe sich der Ex-Angestellte freuen darf, ist noch unklar ...