Filmlegende Brigitte Bardot möchte auch den russischen Pass

Sie möchte wie Gérard Depardieu das Land verlassen

Mon Dieu! Frankreich scheint sich in letzter Zeit an keiner großen Beliebtheit bei den einheimischen Promis zu erfreuen. Nachdem Schauspieler Gérard Depardieu, 63, wegen zu hohen Steuern schon das Weite suchte und sogar die russische Staatsangehörigkeit annahm, möchte ihm Filmlegende Brigitte Bardot, 78, nun folgen.

Die bekennende Tierschützerin droht damit einen russischen Pass zu beantragen, wenn zwei kranke Elefanten, namens Baby und Népal, in einem Zoo in Lyon wie angeordnet eingeschläfert werden.

Wenn dies passieren sollte, möchte 78-Jährige das Land verlassen, dass nur noch ein "Tierfriedhof" in ihren Augen ist. Schon seit Wochen kämpft Zirkusdirektor Gilbert Edelstein, der die Elefanten dem Zoo damals anvertraute, gegen die Einschläferung. Dem Kampf hat sich auch Bardots Tierschutzorganisation angeschlossen.

Das ehemalige Sexsymbol setzt ihre Berühmtheit seit Jahrzehnten für den Tierschutz ein, dabei eckte sie mit ihren radikalen Ansichten immer wieder an.

Mit dem Neu-Russen Depardieu teilt sie derweil die Sympathie für den russischen Staatschef Putin. Schon 2011 bezeichnete sie ihn als ihren "Lieblings-Regierungschef", da er zuvor den Handel mit Robbenfellen aus Grönwald untersagt hatte.