Duchovny: Wer betrügt hier wen?

Trennung von Ehefrau Téa Leoni

Als sich der "Akte X"-Star wegen Sexsucht therapieren ließ, hielt seine Frau Téa Leoni zu ihm - das ist nur die halbe Wahrheit. Denn auch sie soll es mit der Treue nicht so genau genommen haben.

Noch vor wenigen Wochen haben wir uns gefragt, wie seine Frau das aushält. Als David Duchovny, 48, sich im August wegen seiner Sexsucht in eine Klinik begab, ruhten alle Augen auf Téa Leoni, 42. Die Schauspielerin gab sich tapfer. Ist sie doch seit elf Jahren die Ehefrau des „Akte X“-Stars und muss sich nun um die gemeinsamen Kinder Madelaine, 9, und Kyd, 6, kümmern. Schon damals steckte die Ehe in einer Krise: David soll seine Frau immer wieder betrogen haben und bereits seit einem halben Jahr mit der ungarischen Tennislehrerin Edit Pakay, 28. liiert sein.

Daraufhin stellte ihm Téa ein Ultimatum: Entweder er lässt sich behandeln, oder sie geht und nimmt die Kinder mit. Aber da war es bereits zu spät. „Die beiden sind schon seit einigen Monaten getrennt“, gab Téas Sprecherin jetzt bekannt. „Sie lebt mit den Kindern in New York.“ Aus Rücksicht auf Davids Therapie und die Kinder wollten sie es aber erst geheim halten.

Der Trennungsgrund liegt auf der Hand. Oder etwa doch nicht? Denn plötzlich steht Téa als Schuldige da. David habe eindeutige SMS von Billy Bob Thornton, 53, auf Téas Handy entdeckt. Die beiden drehten gemeinsam die Komödie „Ma­nure“. Aber auch außerhalb des Filmsets sollen sie sich bestens verstanden, sie den Hobby­musiker sogar auf einer Tournee besucht haben. „Billy Bob ist mir die liebste Person auf der Welt“, schwärmt Téa im US-Magazin „More“. Seine ­Managerin ruderte aber gleich zurück: „Sie sind nur Freunde“.

Téa und David reißen sich jetzt für ihre Kinder zusammen. Gerade erst besuchten sie zu viert ein Straßenfest in Manhattan. Doch schaut man die Fotos dieses Ausflugs ein wenig genauer an, dann  glaubt wohl nicht einmal mehr Tochter Madelaine an ein Liebes-Comeback ihrer Eltern.

Tanja Fritzensmeier