Amanda Seyfried - Gegen den Schönheitswahn in Hollywood

Sie kann den Perfektionismus nicht verstehen

Amanda Seyfried, 27, ist schön, talentiert, und erfolgreich. Trotzdem sieht sie das Leben im Rampenlicht und den Zwang, immer perfekt aussehen zu müssen, kritisch, wie sie in einem Interview verrät. 

In der deutschen Februar-Ausgabe der "Glamour" redet die Schauspielerin, über ihre Vergangenheit als Model - einer Zeit, der sie nicht gerade nachtrauert: "Das gehört nicht unbedingt zu den schönsten Erfahrungen in meinem Leben. Es war lehrreich, aber genossen habe ich das nicht."

Insbesondere der ständige Zwang, dünn zu bleiben, sei ein Kapitel, mit dem die 27-Jährige gerne abschließt: "Es macht mir keinen Spaß, mich dünn zu hungern." Und auch die wahnwitzige Vorstellung von einem perfekten Aussehen könne sie nicht nachvollziehen: 

"Ich habe einen kleinen Hubbel auf der Nase, und man hat mir schon mehrfach geraten, den wegoperieren zu lassen. Aber ich weigere mich. Dieser Perfektionierungswahn geht mir auf die Nerven: 45-Jährige, die mit aller Gewalt aussehen wollen wie Teenager, das ist doch lächerlich."